Zweiter Platz für Auszubildende des Messingwerks Plettenberg

Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz vergibt Nachwuchspreis 2016

Am Mittwoch den 24.02.2016 konnten vier Auszubildende des Messingwerks Plettenberg als Zweitplatzierte den Perpetuum Nachwuchspreis 2016 auf der Jahresauftaktkonferenz der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) in Berlin entgegennehmen.

Unter dem Motto „Next Generation“ diskutierten 250 hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verbänden, Wissenschaft und NGOs, darunter auch Bundesumweltministerin Frau Dr. Barbara Hendricks, über Themen wie Energieeffizienzfortschritte auf Grund der Digitalisierung, Innovationen und Generationengerechtigkeit. Die Auszubildenden Nils Ebermann, Yannik Latzer, Marvin Mancofschi und Dirk Preuß hatten sich bereits im letzten Herbst im Rahmen des Energiescout-Programms der SIHK Gedanken über mögliche Einsparungsmöglichkeiten von Energie und Ressourcen in ihrer Firma gemacht und die dabei entwickelte Idee in den bundesweiten Wettbewerb der DENEFF eingebracht. Als es denn Anfang Februar hieß, dass die Jury sie für den zweiten Platz ausgewählt hat und eine kleine Delegation von ihnen zur Preisverleihung nach Berlin fahren darf, war die Überraschung groß.

Im Rahmen ihres Projekts hat das Team der Auszubildenden, die sowohl aus dem kaufmännischen als auch aus dem technischen Bereich stammen, einen Produktionsschritt an einem Aggregat im Detail untersucht und einen möglichen Weg zur Vermeidung von Anfahrschrotten aufgezeigt. Das theoretische Potential liegt bei mehreren 100 Tonnen pro Jahr und dadurch vermiedenen Energieeinsatz beim Einschmelzen und Walzen des Materials, was sich auch entsprechend in der CO2-Bilanz mit etwa 100 t Vermeidung auswirkt.

Die Geschäftsführer Dr. Matthias Herfeld und Dr. Jan Lindemann des Messingwerks gratulieren: „Die Auszubildenden haben die Initiative ergriffen und in einem interdisziplinären Team eine konkrete Idee zur Ressourceneinsparung aufgezeigt. Aktuell wird geprüft, inwieweit die Idee für die tägliche Praxis aufgegriffen werden kann. Wir wünschen, dass unsere Auszubildenden auch weiterhin bei diesen Zukunftsthemen am Ball bleiben.“ Berufsausbildung zur Förderung und Gewinnung von eigenem Nachwuchs genießt beim Messingwerk einen hohen Stellenwert: So werden aktuell 11 Auszubildende in den Fachrichtungen Elektroniker/-in, Industriemechaniker/-in für Betriebstechnik, Verfahrensmechaniker/-in in der Hütten- und Halbzeugindustrie sowie Industriekauffrau/-mann ausgebildet.

Das Unternehmen Messingwerk Plettenberg Herfeld GmbH & Co. KG produziert mit aktuell 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Präzisionsbänder und -rohre aus Messing und weiteren Kupferlegierungen für industrielle Hightec-Anwendungen in den Bereichen Elektronik und Elektrotechnik, Automotive und Sanitär. Als innovatives Traditionsunternehmen ist es seit 1902 in der Halbzeugproduktion tätig und heute ein führender konzernunabhängiger Messing- und Kupferbandproduzent in Europa. Im Bereich Messingrohre ist das Messingwerk Plettenberg deutscher Marktführer.

Plettenberg, 29.02.2016

Zurück